• Erdgas ist eine ideale Energie, es ist vielseitig einsetzbar

    Erdgas ist eine ideale Energie,

    es ist vielseitig einsetzbar

  • Fuer ein Leben nach Wunsch

    Fuer ein Leben

    nach Wunsch

Geschichte

Chronik

  • 1914 Gründung der Firma Richard Flumm
  • 1916 Tochter Ilse Flumm kommt zur Welt
  • 1918 erwarb Richard Flumm seinen Meisterbrief
  • 1919 Anmelung zur Bau BG Hamburg
  • 1932 Kauf der Immobilie in der Grindelallee 152 / Heinrich-Barth-Straße 2-4
  • 1935 Schwiegersohn Alfred Blunk tritt in die Firma ein
  • 1939 Erwirbt Alfred Blunk den Meisterbrief
  • 1940 Enkel Uwe kommt zur Welt
  • 1945 Alfred Blunk fällt im zweiten Weltkrieg
  • 1959 Enkel Uwe Blunk tritt in die Firma ein
  • 1962 Uwe Blunk erwirbt den Meisterbrief im Klempner- und Installateurhandwerk
  • 1967 verstirbt der Firmengründer Richard Flumm
  • 1968 erwirbt Uwe Blunk den zweiten Meisterbrief im Elektroinstallateurhandwerk
  • 1977 Urenkel Michael Blunk kommt zur Welt
  • 1999 Urenkel Michael Blunk tritt die Nachfolge an
  • 2002 Erwirbt Michael Blunk den Meisterbrief im Installateur- und Heizungsbauer-Handwerk
  • 2004 Erwirbt Michael Blunk den Meisterbrief im Elektrotechniker-Handwerk
  • 2010 Uwe Blunk hat sich aus dem operativen Geschäft zurückgezogen.

Haustechnik seit 100 Jahren

1888 Kaiser Wilhelm I starb. Sein kranker Sohn Friedrich regierte nur 99 Tage. Ihm folgte Wilhelm II 1888 am 01. Mai, kam Richard Flumm in der Moorweidenstrasse/Hamburg zur Welt. Gelernt hat er Werkzeugmacher und danach Mechaniker.

Im Frühjahr 1914 heiratet Richard Flumm seine Erna. Erna ist gelernte Schneiderin und kommt aus Boizenburg. Richard Flumm gibt gegen den Willen seiner Frau seine Anstellung auf. Er mietet in der Grindel-Terrasse zwei Keller Wohnungen an. Die eine zur Wohnung, die andere als Werkstatt.

Die ersten Aufträge kamen aus der Nachbarschaft. Die Kundschaft war mit den Jungunternehmer sehr zufrieden. Abends und am Wochenende wurde für die Meisterprüfung gebüffelt.

Im Herbst brach der 1.Weltkrieg aus und Richard Flumm wurde zur berittenen Kavelarie eingezogen. Der 1 Mann Betrieb ruhte. 1918 nutzte Richard Flumm nach einer Kriegsverletzung, in der Gesundungsphase seine Meisterprüfung in Metz/Lohthringen abzulegen.

1918

... ging es dann als Jungmeister richtig los. Es gab kriegsbedingt sehr viel zu tun. Haupt-Transport-Mittel war die "Schottsche Karre". Das ist eine 1 achsige hochrädige Holzkarre mit langen Holmen. Diese wurde gezogen oder geschoben. Diese gab es im Sanitär Hanwerk noch bis 1960. Nur das Geld war knapp. Die Weimarer Republik muste hohe Reperationskosten an die Sieger bezahlen und es bahnte sich die inflation an.

Richard Flumm war sehr fleißig und konnte den Betrieb kräftig ausbauen. Es entstand neben Dach - Gas - Wasser - Sch.... auch neu eine Elekto Abteilung. 1932 wurde der Firmen Sitz in die Grindelallee 152 verlegt. Richard Flumm hatte nun auch ein Laden Geschäft und handelte neben Sanitär Artikel haupsächlich mit Elektro Haushaltsartikel und Leuchten. Die wurde später das Betätigungsfeld von Tochter Ilse. Ilse heiratete 1938 Alfred Blunk, der dann Gas & Wasser Installateur Meister wurde. Mit dieser frischen Energie blühte die Firma weiter auf.

Im Herbst 1939 brach der 2.Weltkrieg aus. Zum Kampf eingezogen wurden Alfred Blunk und ein Auto (Opel Olympia). 1940 komm der Enkel Uwe Blunk zur Welt. Richard Flumm kam in Hamburg zur Technische Nothilfe. Hier wurden kriegsbedingt beschädigte Gas- und Wasser- und Elektroleitungen geflickt. Den abgebrannten Dachstuhl des Betriebgrundstückes musste Richard Flumm dann auch erneuern.

Im Frühjahr 1945 stirbt bei der Schlacht um Breslau Alfred Blunk. Der Krieg ist zu Ende.

Es beginnt der Wiederaufbau mit Risiken aber auch mit guten Chancen.

1961 tritt Enkel Uwe Blunk in die Firma ein. Er erwirbt 1962, also mit 22 Jahren den Meister im Gas, Wasser u. Klempner Handwerk. 1968 dann den Elektro-Meister.

Ehefrau Vera Blunk übernimmt nach einem aufwendigen Ladenumbau, das Geschäft mit Lampen und Leuchten, das Büro und somit auch die Kasse.

In Hamburg wird Wohnraum zu 80% mit Kohle beheizt. Hier entsteht ein großer Markt mit Gasheizöfen Schornstein gebunden und Außenwand. Auch der Kohlebadeofen wird durch die Junkers Therme ersetzt. Später kam dann die Gas Etagenheizung zur Geltung mit Umlauf-Thermen und Gas-Kessel. So wurde Flumm auch zum Heizungsbauer.

In den 70er Jahren

... bot unser Stromlieferant, damals HEW sogenannten Nachtstrom an. Dieser kostete dann weniger als 50%. So entstanden dann Speicheröfen. Diese wurden nachts wenn die HEW Stromüberschüsse hatte aufgeladen und am Tage, wenn dann Wärme benötigt wurde wieder den Räumen zu geführt. Ab 1995 wurde die Politik grün. Stromfresser kamen an den Pranger. Der Preis für Nachtstrom wurde hoch geschraubt. Die e-Heizungen wurden wieder durch Gas ausgetauscht. Durch ständige Fortbildung von Meister und Gesellen konnte die Firma an all diesen Geschäften aktiv mit profitieren.

In den 90 Jahren

... beschäftigte sich die Firma auch mit Wohnungs-Wasser-Zähler Einbau mit allen Nebenarbeiten, sowie Austauch von Bleileitungen im Trinkwasser Bereich. Schwerpunk war neben Bauunterhalt, auch Bad- und Küchen Modernisierung für Mietwohnungen und auch sehr exklusiv für Wohnungs- und Haus Eigentum.

Urenkel Michael Blunk

... geb. 1977 macht 2002 seinen Meister im Sanitär- und Heizungsfach und tritt danach in die Firma ein. 2009 folgte der Meister im Elektrofach.

Jetzt wurde wieder Gas gegeben. Michel Blunk führt nun auch Planungs- und Regie Arbeiten aus.

  • 2009 Kommt Ur- Urenkel Paul Lukas Blunk. Die Nachfolge ist gesichert.
  • 2012 Ist die Nachfolge mit Ben Richard Blunk doppelt gesichert.
  • 2014 welch Jubel die Fa. RICHARD FLUMM wird 100 Jahre alt!